Ungarn

Imre Nagy, erneut zum Ministerpräsidenten ernannt, ruft zur Einstellung der Kämpfe auf und bietet im Gegenzug eine Amnestie an.

In einer Rundfunkansprache nennt Nagy den Volksaufstand eine „nationale Revolution“.


Ungarische Revolution 1956: Demonstranten demolieren die gestürzte Stalin-Statue auf der Rákóczi-Straße in Budapest.

An die Stelle der Partei der Ungarischen Werktätigen tritt die Ungarischen Sozialistische Arbeiterpartei (USAP). Die Regierung verkündet den Austritt aus dem Warschauer Pakt und die Neutralität des Landes.


Ungarische Revolution 1956: Während der Belagerung der Parteizentrale erschossene Demonstranten werden mit ungarischen Fahnen bedeckt. Budapest, Platz der Republik (heute Johannes-Paul-II.-Platz)

Sowjetische Truppen marschieren in Budapest ein. Bildung der Revolutionären Arbeiter- und Bauernregierung unter Führung von János Kádár.


Sowjetische Panzer schlagen die Ungarische Revolution 1956 gewaltsam nieder. Straßenszene am Baross-Platz in Budapest

Imre Nagy und seine Mitarbeiter werden inhaftiert.

Der Ausnahmezustand wird ausgerufen.