Geschichte der rumänischen Opposition

In der rumänischen Politik spielten die Kommunisten während des Zweiten Weltkrieges ab August 1944 eine bedeutende Rolle, als sie sich Seite an der Seite mit demokratischen Gruppierungen und König Michael I. am Sturz des prodeutschen Regimes von Marschall Ion Antonescu beteiligten. Kurz darauf besetzten sowjetische Truppen das Land. Fortan erlangten kommunistische Kräfte in Rumänien – wie in den anderen Ländern Mittel- und Osteuropas auch – eine immer größere Macht, die es ihnen ermöglichte, brutal gegen die Gesellschaft vorzugehen. Auch innerhalb der kommunistischen Partei brachen erbitterte Flügelkämpfe aus, die zur Ausschaltung einer Gruppe um Ana Pauker und zur Verhaftung und späteren Hinrichtung von Lucrețiu Pătrășcanu führten, einer der wichtigsten hochrangigen Vertreter der Rumänischen Kommunistischen Partei. 1948 hielten Parteichef Gheorghe Gheorghiu-Dej und seine Mitarbeiter die gesamte Macht in ihren Händen.(...)

Zur Oppositionsgeschichte

Erinnerungskultur in Rumänien

Hier finden Sie demnächst Informationen über die heutige Auseinandersetzung mit der kommunistischen Diktatur in Rumänien. Wir bitten um etwas Geduld.

Landeschronik Rumänien

Hier finden Sie demnächst die Landeschronik Rumänien. Wir bitten um etwas Geduld.