Physiker, Mitgründer der Untergrundorganisation National-Patriotische Front, politischer Gefangener.

Gheorghe Ghimpu wurde 1937 in dem bessarabischen Dorf Colonița (damals Rumänien) in eine bäuerliche Familie geboren. 1960 schloss er sein Physik- und Mathematikstudium am Staatlichen Pädagogischen Institut in Tiraspol, der zweitgrößten Stadt des mittlerweile an die Sowjetunion gefallenen Moldau, ab. 1962–65 arbeitete er dort als wissenschaftlicher Mitarbeiter.

Gemeinsam mit Alexandru Usatiuc gründete Ghimpu im Herbst 1967 die National-Patriotische Front (Frontul Național Patriotic din Basarabia și Nordul Bucovinei; FNP), deren Ziel es war, gegen die Russifizierung der moldauischen Bevölkerung und für den Anschluss Bessarabiens und der Nordbukowina an Rumänien zu kämpfen. Er bemühte sich, junge Leute aus der Akademie der Wissenschaften sowie aus den Instituten und Technischen Hochschulen der moldauischen Hauptstadt Chișinău an die Organisation heranzuführen.

1968/69 verfasste Ghimpu zusammen mit Alexandru Usatiuc den „Bericht vom 1. Treffen der National-Patriotischen Front zur Befreiung Bessarabiens und der Bukowina vom russisch-sowjetischen Joch“ (Raport la Congresul I al Frontului national-patriotic pentru eliberaria Basarabiei si Bucovinei des sub jugul ruso-sovietic). Der Bericht erachtete es als möglich, dass Moldau in Übereinstimmung mit der sowjetischen Verfassung aus der UdSSR austreten könne, und kritisierte die Nationalitätenpolitik der KPdSU.

Im Dezember 1969 wurde Ghimpu vom Institut für Angewandte Physik der Moldauischen Akademie der Wissenschaften zum Promotionsstudium an das Moskauer Institut für Biophysik delegiert. Während seines Aufenthalts in der sowjetischen Hauptstadt schrieb er Artikel und Aufrufe zum Kampf gegen das kommunistische System, darunter 1971 den „Appell an die Jugend und die Studenten Moldaus“. Ghimpu wurde von der sowjetischen Geheimpolizei KGB überwacht und im Oktober 1971 vom Promotionsstudium ausgeschlossen. Daraufhin kehrte er nach Chișinău zurück, wo er einen „Aufruf an die Jugend und Studenten Bessarabiens, der Nordbukowina und Transnistriens“ schrieb, den Valeriu Graur, Mitglied der National-Patriotischen Front, nach Rumänien schleusen sollte.

Am 7. Januar 1971 wurde Ghimpu verhaftet und am 13. Juli vom Obersten Gericht der Moldauischen Sowjetrepublik nach Artikel 67, Paragraf 1 und Artikel 69 des Strafgesetzbuches der Moldauischen SSR (siehe Artikel 70 Strafgesetzbuch der RSFSR und Artikel 72 Strafgesetzbuch der RSFSR) schuldig gesprochen. Unter anderem warf man ihm die „Mitgliedschaft in einer antisowjetischen Organisation“ vor. Er wurde zu sechs Jahre Gefängnis verurteilt.

Seine Strafe verbüßte Ghimpu in den mordwinischen Lagern und in den Permer Lagern. Während seiner Haft beteiligte er sich an Widerstandsaktionen und setzte sich weiter für die nationalen Rechte der Moldauer ein. So richtete er aus dem Lager eine Erklärung an das Präsidium des Obersten Sowjets mit der Forderung, die Sowjetunion solle in nächster Zeit „das Problem der Rückkehr Bessarabiens nach Rumänien lösen“. Außerdem kündigte an, er werde am 28. Juni, dem Jahrestag der Annexion Bessarabiens 1940 durch die Sowjetunion, in Hungerstreik treten. Er verlangte, seine Erklärung in der Presse zu veröffentlichen und sie dem rumänischen Botschafter zu schicken. 1977 protestierte er gegen einen Artikel in der weißrussischen Presse, der #Wladimir Bukowski verunglimpfte.

Im Januar 1977 kam Ghimpu aus dem Lager frei, wurde aber weiterhin überwacht. Erfolglos versuchte er, eine Anstellung als Lehrer zu finden. Von 1978 bis 1988 war er gezwungen, als Materialverwalter zu arbeiten. 1988 nahm er schließlich seine politische Tätigkeit wieder auf und wurde bald einer der Anführer der demokratischen und nationalen Bewegung in der Moldauischen Sowjetrepublik. Er war unter anderem Mitglied des Exekutionskomitees der Volksfront Moldaus.

Am 9. November 1989 organisierte Ghimpu eine Massendemonstration in Chișinău unter der Losung „Weg mit dem imperialistischen Denken! Weg mit dem Diktat der Kommunisten! Für Souveränität!“. Den Demonstranten gelang es, eine staatliche Militärparade zu verhindern, es kam zu Gefechten mit der Miliz. Am 10. November nahm Ghimpu erneut an einer großen Demonstration teil, die den Rücktritt der Regierung und die Freilassung der bei der vorangegangenen Aktion Verhafteten forderte. Die Demonstranten versuchten, das Gebäude des Innenministeriums zu stürmen.

Nach der Unabhängigkeit der Republik Moldau wurde Ghimpu 1991 Abgeordneter Parlamentsabgeordneter und arbeitete an der Gesetzesvorlage „Über die Rehabilitierung der Opfer der kommunistischen Okkupation“ mit. Er wurde Sekretärs der Parlamentarischen Kommission für Menschenrechte und Internationale Beziehungen und beteiligte sich an der Vorbereitung des Gesetzes zur „Staatsbürgerschaft der Republik Moldau“. Nicht zuletzt gehörte er zu den Gründern der Demokratischen Partei Moldaus. 1991 wurde er Kanzleichef des moldauischen Parlaments.

Im Januar 1998 wurde er Vorsitzender des Verbandes der Opfer der kommunistischen Okkupation und der Kriegsveteranen der rumänischen Armee, aus dem im Juni 2000 die Rumänische Nationalpartei hervorging. 1999 veröffentlichte er ein Buch über das Nationalbewusstsein der moldauischen Rumänen.

Gheorghe Ghimpu kam 2000 bei einem Verkehrsunfall in Chișinău ums Leben.

Ion Şișcanu
Aus dem Polnischen von Beata Kosmala
Letzte Aktualisierung: 06/17