Mazedonien

This appears if the number of found pages is zero.

Geschichte der mazedonischen Opposition

Gestalt und Entwicklung der mazedonischen Dissidentenbewegung wurden wesentlich durch die Landesgeschichte Mazedoniens bestimmt. Und diese unterscheidet sich grundsätzlich von den anderen Ländern des sozialistischen Lagers im Süden Europas.

Von entscheidender Bedeutung war die Zweite Sitzung des Antifaschistischen Rates für die Nationale Befreiung Jugoslawiens 1943, auf der Mazedonien der politische Status einer Teilrepublik garantiert wurde. Ein Jahr später, am 2. August 1944, konstituierte sich das neue Mazedonien als sozialistische Teilrepublik der jugoslawischen Föderation und erlangte so zum ersten Mal eine – wenn auch beschränkte – Staatlichkeit. Die auf Initiative des Antifaschistischen Rates für die Nationale Befreiung Mazedoniens entstandene Republik nahm nur einen Teil des Territoriums des historischen Makedoniens ein, und zwar das sogenannte Vardar-Makedonien, da Ägäis-Makedonien zu Griechenland gehörte und Pirin-Makedonien an die Volksrepublik Bulgarien gefallen war. Die Schaffung dieser territorial begrenzten Sozialistischen Republik Mazedonien im Rahmen der jugoslawischen Föderation war in verschiedenen Phasen der Nachkriegsgeschichte denn auch immer wieder ein Thema, das von der mazedonischen Dissidentenbewegung aufgegriffen wurde. Neben dem Streben nach voller politischer Souveränität spielten auch Forderungen nach einer Zusammenführung und Vereinigung aller historischen Teilgebiete Makedoniens eine Rolle.

Nach Kriegsende rechnete der straff organisierte kommunistische Machtapparat schnell und effizient mit den Gegnern der neuen Ordnung ab. Wie im übrigen Jugoslawien konnte er sich dabei auf die Geheimpolizei stützen. Möglich wurde die repressive Politik gegenüber der Bevölkerung unter anderem dadurch, dass die Zahl serbischer Offiziere (im Vergleich zu den Mazedoniern) in den Sicherheitsdiensten der Teilrepublik deutlich überwog. Bezeichnend war zudem, dass der neuen Ordnung immer wieder mazedonische Kommunisten zum Opfer fielen, die eigene Vorstellungen in Bezug auf die Staatlichkeit Mazedoniens verfolgten. Hatten Aktivisten andere als die offiziellen kommunistischen Ansichten, wurden sie schnell als profaschistische oder probulgarische Kollaborateure gebrandmarkt. Weil sie die Befreiung und Vereinigung ganz Makedoniens im Rahmen des bulgarischen Staates propagiert hatten, wurden Dimitar Čkarov und Dimitar Gjuzelov, zwei Aktivisten des probulgarischen Unabhängigkeitskampfes, unmittelbar nach Kriegsende zum Tode verurteilt. Ohne Erlaubnis der Belgrader Zentrale war es auch für die Führung der mazedonischen Teilrepublik unmöglich, wie auch immer geartete autonome Maßnahmen zu ergreifen. Daher scheiterten beispielsweise auch Versuche zur Gründung einer autokephalen (eigenständigen) orthodoxen Kirche Mazedoniens im März 1945. Dass diese Initiative vom Vorsitzenden des Antifaschistischen Rates für die Nationale Befreiung Mazedoniens, Metodija Andonov-Čento, unterstützt wurde, rief wütende Proteste der Staatsführung in Belgrad hervor. Derartige Bestrebungen wurden als Versuch gewertet, sich von Jugoslawien unabhängig zu machen und die Verbindung mit dem serbischen Patriarchat zu kappen. Für die ideologischen Wächter der neuen Ordnung verstießen sie gegen die geltenden Prinzipien der Brüderlichkeit und Einheit der Völker Jugoslawiens.

Zur Oppositionsgeschichte

Erinnerungskultur in Mazedonien

Hier finden Sie demnächst Informationen über die heutige Auseinandersetzung in Mazedonien mit der kommunistischen Diktatur. Wir bitten um etwas Geduld.

Landeschronik Jugoslawiens

Hier finden Sie demnächst die Landeschronik Jugoslawiens. Wir bitten um etwas Geduld.