Zwischen 1980 und 1984 lassen die Machthaber zahlreiche Menschen verhaften: Mitglieder von Menschenrechtsorganisationen und anderen Dissidentengruppen sowie Redakteure der Untergrundpresse. Das führt dazu, dass viele unabhängige Zeitschriften und Almanache nicht mehr erscheinen können. Auch die meisten Dissidentengruppen stellen ihre Tätigkeit entweder ganz ein oder unterbrechen sie für eine gewisse Zeit.

Nikola Popow, einer der Autoren der Bulgarischen Charta 77 schreibt einen Brief an den französischen Staatspräsidenten François Mitterand, in dem er die Verletzung der Menschenrechte in Bulgarien beklagt. Durch die Veröffentlichung des Briefes in der französischen Zeitung „Le Monde“ findet der Brief im Westen ein breites Echo.

Im KSS „KOR“ konstituiert sich der Helsinki-Ausschuss, dem Ludwik Cohn, Edward Lipiński, Zbigniew Romaszewski und Aniela Steinsbergowa angehören. Ziel des Ausschusses ist es, zu prüfen, ob die Vereinbarungen der KSZE-Schlussakte von Helsinki in Polen eingehalten werden. Das erste Dokument des Helsinki-Ausschusses („Bericht über die Einhaltung der Menschen- und Bürgerrechte in der Volksrepublik Polen“) wird im August 1980 der KSZE-Nachfolgekonferenz in Madrid vorgelegt.

Offener Brief der Bürger Lettlands, Litauens und Estlands an den Vorsitzenden des Obersten Sowjets der UdSSR, an den UNO-Generalsekretär sowie an das afghanische Volk. Protestiert wird darin gegen den Einmarsch sowjetischer Truppen in Afghanistan am 25. Dezember 1979. Es wird eine Parallele gezogen zur Besetzung der baltischen Staaten durch die Rote Armee im Jahre 1940.

Andrei Sacharow wird verhaftet und zwangsweise in die Stadt Gorki gebracht.

Die Opposition ruft zum Boykott der Parlamentswahlen auf. In Warschau werden 200.000 Flugblätter verteilt, wichtige oppositionelle Organisationen (darunter KSS „KOR“) geben Protesterklärungen ab.

Edward Zadrożynski, oppositioneller Arbeiterführer aus Grudziądz, wird zu drei Jahren Haft verurteilt. Nach den Ereignissen vom Juni 1976 hatte er Proteste (Petitionen, Hilfe für die Opfer der Repressionen) organisiert und eine eigene Arbeitergruppe formiert, die Kontakt zu KOR aufgenommen hatte. Als er im Oktober 1978 verhaftet wird, protestieren KSS „KOR“ und die Einwohner von Grudziądz.

Protestdemonstration der Charta 77 gegen die Verhaftung von Petr Cibulka in Brünn.

Hungerstreik in der St.-Christophorus-Kirche in Podkowa Leśna. In der in Masowien gelegenen Gemeinde von Pfarrer Leon Kantorski wird so ein Zeichen der Solidarität mit den im Gefängnis in den Hungerstreik getretenen Mirosław Chojecki und Dariusz Kobzdej sowie mit anderen politischen Gefangenen gesetzt. Beteiligt sind Seweryn Blumsztajn, Jarosław Broda, Wiesław Piotr Kęcik, Sergiusz Kowalski sowie die ROPCiO-Aktivisten Jerzy Brykczyński, Marian Gołębiewski und Kazimierz Świtoń. Später schließen sich noch mehr Personen dem Hungerstreik an, darunter Tomasz Burek, Janusz Przewłocki, Bronisław Wildstein, Róża Woźniakowska und der Ungar Tibor Pákh.

Die Mitglieder der Gesellschaft für Wissenschaftliche Kurse schreiben einen „Offenen Brief an die Lehrer und Erzieher“ (List otwarty do nauczycieli i wychowawców), in dem sie auf die Deformationen im polnischen Bildungswesen eingehen: „Denn die Bildungspolitik macht aus der Schule ein Instrument nicht nur der Indoktrination, sondern vor allem der Erziehung zur Unterwürfigkeit. […] Vom Kindergarten bis hin zur Hochschule sollen das selbstständige Denken und autonome Überzeugungen geschwächt, und der bestehende Status quo als der einzig richtige und mögliche anerkannt werden.“

Nachdem die Regierung die Lebensmittelpreise erhöht hat, streiken landesweit etwa 150 Betriebe. Am 8. Juli beginnt ein Streik im Hubschrauberwerk Świdnik, der sich binnen Kurzem auf die gesamte Region um Lublin ausbreitet. Der Staat muss die Forderungen der Arbeiter akzeptieren, darunter auch Lohnerhöhungen und Neuwahlen zu den Betriebsräten. Der Streik in Lublin ist am 19. Juli beendet. Die Ereignisse ermutigen die Belegschaften in anderen Landesteilen (Niederschlesien, die Küstenregion um Danzig, Warschau) zu ähnlichen Protesten.

Beginn eines Streiks in der Danziger Lenin-Werft. Das von Lech Wałęsa angeführte Streikkomitee fordert zunächst die Wiedereinstellung von Anna Walentynowicz sowie Lohnerhöhungen. In anderen Betrieben beginnen Solidaritätsstreiks.

 Streik in der Danziger Lenin-Werft: Ansprache von #Lech Wałęsa im August 1980

Vertreter der bestreikten Betriebe gründen in der Danziger Lenin-Werft ein Überbetriebliches Streikkomitee (Międzyzakładowy Komitet Strajkowy) mit Lech Wałęsa an der Spitze. Es werden 21 Forderungen formuliert, darunter das Recht zur Gründung freier Gewerkschaften sowie die Freilassung der politischen Gefangenen. Am 23. August tritt eine Abordnung der Regierung in Verhandlungen mit dem Streikkomitee ein. Am 19. August wird auch in Stettin ein Überbetriebliches Streikkomitee gebildet, dessen Vorsitz Marian Jurczyk übernimmt.

Das Danziger Überbetriebliche Streikkomitee beruft einen Expertenausschuss, dem Bohdan Cywiński, Bronisław Geremek, Tadeusz Kowalik, Waldemar Kuczyński, Tadeusz Mazowiecki (Vorsitzender), Jadwiga Staniszkis und Andrzej Wielowieyski angehören.

Streiks erfassen das gesamte Land. Nun treten auch Betriebe in Niederschlesien, Posen, Krakau, Łódź und am 29. August auch in Oberschlesien in den Ausstand.

Die Sprecher der Charta 77 erklären ihre Solidarität mit der sich rasch ausbreitenden Streikwelle in Polen, zum Beispiel auf der Danziger Lenin-Werft.

Danziger Vereinbarung: Das Danziger Überbetriebliche Streikkomitee und die Regierungskommission unterzeichnen ein Abkommen. Der Streik ist damit beendet. Die Staatsführung verpflichtet sich in der Vereinbarung zur Umsetzung aller Forderungen der Streikenden. Eine ähnliche Übereinkunft wird einen Tag zuvor in Stettin und am 3. September im oberschlesischen Jastrzębie-Zdrój unterzeichnet.

In Danzig beschließen die Delegationen der Überbetrieblichen Streikkomitees der neu entstandenen Gewerkschaften die Gründung einer landesweiten Gewerkschaft: der Unabhängigen Selbstverwalteten Gewerkschaft Solidarność (Niezależny Samorządny Związek Zawodowy – NSZZ „Solidarność“). Diese gibt sich eine vorläufige Führung, den sogenannten Koordinierungsausschuss (Komisja Porozumiewawcza), der kurz darauf in Landeskoordinierungsausschuss (Krajowa Komisja Porozumiewawcza) umbenannt wird. Den Vorsitz übernimmt Lech Wałęsa.

Die Bibó-Festschrift erscheint, ein wichtiger Schritt zur Konsolidierung der Opposition.

Der Staatsrat verabschiedet ein Dekret über die „Hilfe für Personen mit gefährlichen psychischen Krankheiten“, das in der Folgezeit im Kampf gegen Regimegegner genutzt wird: Missliebige Personen sperrt man in psychiatrische Einrichtungen, wo sie überwacht und Abstumpfungstherapien unterzogen werden.

Die Große Nationalversammlung beschließt ein Gesetz, das Auslandsreisen rumänischer Bürger drastisch beschränkt.

Erste Friedensdekade der evangelischen Kirche.

Polens Oberster Gerichtshof beschließt die Registrierung der Solidarność und ihres Statuts in der vom Landeskoordinierungsausschuss beschlossenen Form. Ursprünglich hatte das Woiwodschaftsgericht Warschau die Registrierung mit der Streichung des Streikrechts aus dem Statut verknüpft.

Vom ZK der USAP wird eine operative Gruppe berufen, die den Kampf gegen die Opposition koordinieren soll.

Der Landeskoordinierungsausschuss beruft ein „Komitee zur Verteidigung Politischer Gefangener“ (Komitet Obrony Więzionych za Przekonania), dessen Vorsitz Aleksander Hall übernimmt. Komiteemitglieder sind unabhängige Intellektuelle und Persönlichkeiten aus dem kulturellen Bereich, darunter Władysław Bartoszewski, Marian Brandys, Kazimierz Dejmek, Tadeusz Konwicki, Halina Mikołajska, Jan Olszewski, Władysław Siła-Nowicki, Aniela Steinsbergowa, Klemens Szaniawski, Jacek Taylor, Andrzej Wajda. Schon bald gibt es im gesamten Land regionale Ableger des Komitees.

Sitzstreik: Landwirte besetzen das Gebäude der Stadt- und Gemeindeverwaltung von Ustrzyki Dolne im Karpatenvorland. Ihre Forderung ist die Registrierung der „Bauern-Solidarność“ (NSZZ Rolników „Solidarność Wiejska“). 1981 bricht ein ähnlicher Streik in Rzeszów aus.