Verkündung des ersten Fünfjahresplans.

In einem Gerichtsprozess gegen die wichtigsten Vertreter von katholischen Klöstern werden zehn Personen zu insgesamt 132 Jahren Haft verurteilt. Dies ist der Auftakt einer Prozessserie gegen kirchliche Würdenträger, an deren Ende die Abschaffung der Bischofskonferenz und die Einsetzung regimetreuer Geistlicher an die Spitze der Kirchenhierarchie stehen.

Alle katholischen Männerorden werden in der sogenannten „Aktion K“ aufgelöst.

Die griechisch-katholische Kirche in der Tschechoslowakei wird brutal aufgelöst und nimmt ihre Tätigkeit erst 1968 wieder auf.

Massenverhaftungen. Viele sich noch in Freiheit befindliche führende politische Vertreter der Vorkriegszeit werden festgenommen. Die meisten kommen in das Gefängnis Sighet.

Gründung des Ministeriums für Staatssicherheit (Ministerstvo vnitřní bezpečnosti), das während des Stalinismus die wichtigste staatliche Institution politischer Repressionen ist.

Auf dem IX. Kongress der Kommunistischen Partei der Slowakei beginnt die Kampagne gegen den sogenannten „slowakisch-bourgeoisen Nationalismus“, der angeblich von mehreren Parteimitgliedern vertreten wird. Es stehen jene unter Verdacht, die im Slowakischen Nationalaufstand gekämpft hatten wie Karol Šmidke, Vladimír Clementis, Gustáv Husák und Ladislav Novomeský.

In Prag findet ein Gerichtsprozess gegen die Abgeordnete der Partei Nationaler Sozialisten, Milada Horáková, sowie gegen andere Mitglieder nichtkommunistischer Parteien statt. Von 13 Angeklagten werden vier zum Tode verurteilt, darunter Horáková und der linke Intellektuelle Záviš Kalandra. Das Urteil ruft massenhafte Proteste auch im Ausland hervor.

Gerichtsprozess in Prag gegen vermeintliche „Spione Titos“.

Verurteilung von Bischof Stanislav Zela und anderer Angeklagter im „Prozess gegen die Agenten des Vatikan in der Tschechoslowakei“.