Inkrafttreten des Gesetzes über die Bildung und die Arbeitsweise der Militärgerichte.

Der größte aller Schauprozesse in Tirana ist beendet. Von 60 hohen Staatsbeamten werden 17 zum Tode verurteilt.

Ernennung einer neuen Regierung, die in der Mehrheit aus Kommunisten besteht. Vorsitzender des Ministerrates wird Petru Groza, vor dem Krieg Chef der kommunistisch orientierten Bauernpartei „Front der Pflüger“. Den Posten des Innenministers bekleidet Teohari Georgescu, eine der wichtigsten Persönlichkeiten der kommunistischen Bewegung in Rumänien. Innerhalb von zweieinhalb Jahren werden aus der Regierung nach und nach die Vertreter demokratischer Parteien entfernt.

Die Regierung verkündet ein Dekret zur Bestrafung von Kriegsverbrechern. Durch eine breite Auslegung des Dekrets nutzen es die Kommunisten auch zur Bekämpfung führender politischer Persönlichkeiten aus der Vorkriegszeit.

In Košice wird die erste Einheitsregierung der Nationalen Front von Tschechen und Slowaken ausgerufen, in dem die Kommunisten sechs Minister stellen. Einen Tag später erlässt die Regierung das vom linken politischen Lager entworfene „Kaschauer Programm“ (Košický vládny program), welches von einer außenpolitischen Anbindung an die Sowjetunion spricht.

Prager Aufstand gegen die deutsche Besatzung. Hier bildet sich der Tschechische Nationalrat, der sich zur legalen Vertretung der befreiten tschechischen Gebiete erklärt.

Einheiten der Roten Armee treffen in Prag ein.

Unter dem Druck Großbritanniens und der Vereinigten Staaten löst der rumänische König Michael I. die Regierung auf. Premierminister Petru Groza erkennt diese Entscheidung nicht an, was einen sogenannten „Königsstreik“ zur Folge hat: Der König verweigert seine Unterschrift unter Verfügungen der Regierung.

Durch ein von Präsident Edvard Beneš erlassenes Dekret werden Banken, Versicherungsgesellschaften, Berg- und Hüttenwerke sowie Fabriken, die mehr als 500 Angestellte beschäftigen, verstaatlicht. In der Lebensmittel- und Leichtindustrie gilt dies auch für Unternehmen mit mehr als 150 Angestellten. 62 % der Industriearbeiter sind von der Verstaatlichung betroffen.

Aus Anlass des Namenstages von König Michael I. organisieren die demokratischen Parteien eine Kundgebung. Durch eine Provokation der Kommunisten kommt es zu Unruhen, die zum Anlass genommen werden, gegen demokratische Aktivisten zu ermitteln und diese zu verfolgen. Innerhalb weniger Tage werden rund 300 Personen festgenommen.

Die Vertreter der Staaten der Anti-Hitler-Koalition beschließen in Moskau die Abhaltung freier Wahlen in Rumänien.